Bernhardiner in Not e.V.
Bernhardiner in Not e.V.

 Besucheranzahl

dieser Homepage

Lieber Besucher dieser HP,

 

wir bieten Ihnen Beratung im Umgang mit der Rasse Bernhardiner, bei der Vermittlung und Hilfestellung in Notlagen.

Um dies durchführen zu können finanzieren wir uns aus Mitgliedsbeiträgen und Spenden.

Wer helfen möchte kann sich unter der Rubrik "VEREIN" informieren.

-----------------------------------

Unsere Bankverbindung:

Raiffeisenbank

Frechen – Hürth e. G.

für Bernhardiner in Not e.V.

IBAN: DE49 37062365 0 503439018

BIC: GENODED1FHH

         Regenbogen

   Bernis die zum Regenbogen gingen!

Hallo,
heute mittag ist Berni nach langer und schwerer Krankheit erlöst worden. Er wurde 10 Jahre und 7 Monate alt-
wir haben ihn damals über euch von Frau lydia L. übernommen. Das war im Winter 2009. Wir sind auch Mitglied bei BiN
Grüße
L. W. und K. D
.

Hallo Herr Stary,

vielen Dank für die tröstenden Worte.
Als wir Berni 2009 über BiN bekommen haben wurde nach ca. 1/2 Jahr ein atypischer Addison diagnostiziert und wir haben viel Zeit, Liebe und Geld investiert und unsere Tierärztin hat es mit homöopathischen Mitteln bis jetzt gut im Griff gehabt. Zwischendurch gab es immer mal Phasen, in denen wir gar nicht damit gerechnet haben, dass er dieses stolze Alter für einen Bernhardiner erreicht.
Letztes Jahr wurde dann Cauda Equina diagnostiziert, auch dies hatten wir dank einer sehr guten Osteopathien bis jetzt gut im Griff, bis vor ca. 1 1/2 Wochen zeigte er noch viel Lebensfreude und freute sich auf die tägliche, wenn auch inzwischen nur noch kurze, Gassirunde.
Dann bekam er starke Schmerzen, mit Schmerzmitteln ging es noch ein paar Tage und wir dachten, er packt es wieder.
Doch seit gestern konnte er kaum noch alleine aufstehen und nur noch sehr unkoordiniert und stolpernd laufen, heute früh ist er schließlich im Garten zusammengebrochen und konnte alleine gar nicht mehr aufstehen. Er hat sich dann zwar noch ins Haus geschleppt und später auch noch mal kurz raus zum pinkeln, aber es war nur noch Quälerei.
Unsere Tierärztin kam gegen 12 Uhr.
Die beiden letzten Male als sie hier war, hat er sie angeknurrt, heute hat er kaum noch reagiert. Da es uns schon klar war, dass es nun vorbei ist,
konnte sie unsere Entscheidung nur unterstützen, um 12:30 war er friedlich eingeschlafen. Wohl wissend, dass es die richtige Entscheidung war, wir alles getan haben, damit er ein schönes Leben bei uns hatte, tut es sehr weh.
Berni war wirklich ein Traum-Bernhardiner, ein tolles Wesen und voller Lebensfreude, trotz seiner chronischen Krankheiten.
Wir haben auch noch eine Hündin, die wir 2011, auch über die Tierhilfe geholt haben, damit Berni eine "Gesellschaftsdame" hatte, so dass das Haus
nicht ganz hundeleer ist, was ein bisschen tröstet. Sie hat auch sehr an Berni gehangen und ist im Moment noch etwas verstört und muss sich nun erst
ans alleine sein gewöhnen.

Viele Grüße
L. und K.


Anrufen

E-Mail